Wahlprüfsteine sind da!

Die Landtagswahl steht an der Tür. Wir haben die teilnehmenden Parteien gefragt, was sie über Lebensverlängerung, genetische Therapien und elektronische Gesundheitskarte denken. Die Antworten findet man hier. Die Liste wird laufend aktualisiert.

Wirklich sehr interessant zu lesen. Manche Antworten zeigen deutlich wie nötig unsere Aufgabe ist.

Massagepistole mit verschiedenen Aufsätzen zur Entspannung von Muskeln und nach dem Sport

Massagepistole – ist sie sinnvoll und wie funktioniert sie?

Massagepistolen sind ein Trend aus den USA. Durch schnelle, kraftvolle Vibration sollen sie die Muskeln lockern und so (tiefer liegende) Verspannungen lösen oder können ergänzend zum Sport verwendet werden: Beim Aufwärmen oder auch danach, um die Regeneration zu fördern. Wir haben eine Massagepistole getestet und für euch recherchiert, was hinter diesen wie Akkubohrer anmutenden Geräten steckt.

(mehr …)
Buchcover von dem Buch "Niemals alt" - So lässt sich das Altern umkehren: Fortschritte der Verjüngungsforschung von Aubrey de Grey und Michael Rae

Buchrezension – „Niemals alt: So lässt sich das Altern umkehren – Fortschritte der Verjüngungsforschung“ von Aubrey de Grey

In dem Sachbuch „Niemals alt“ geht es darum, dass und wie sich mithilfe von Verjüngungsforschung das Altern bald umkehren lässt und warum das wünschenswert ist. Aubrey de Grey definiert Altern dabei als eine Anhäufung von Schäden über Zeit. Diese Schäden ordnet er Schadenskategorien zu. De Grey stellt die These auf, dass es nur diese Schadenskategorien gibt. Dass das Altern rückgängig gemacht werden kann, wenn Therapien für jede Schadenskategorie entwickelt werden. Dieser sogenannte Reparaturansatz (auch Ingenieursansatz oder SENS-Ansatz genannt) hebt sich von den klassischen Ansätzen der Alternsforschung ab.

Die klassische Alternsforschung versucht, die komplexen Stoffwechselprozesse des Alterungsprozesses zu verstehen und in sie einzugreifen. Oder Forschende untersuchen eine bestimmte Alternskrankheit, wie beispielsweise Alzheimer. Dadurch altert der Mensch im besten Fall als Folge langsamer.

Wenn man jedoch den Körper altern lässt und regelmäßig die Alterungsschäden behebt (Reparaturansatz) altert man nicht nur langsamer. Man kann das Altern sogar rückgängig machen (und damit auch die Alterskrankheiten beheben). Des Weiteren müssen die komplexen Stoffwechselprozesse nicht verstanden werden, sondern nur die Schadenskategorien und die Schäden innerhalb dieser. Mit diesem Ansatz – so de Grey – sei es wesentlich einfacher, Therapien zu entwickeln. Dadurch seien sie auch in viel näherer Reichweite.

Niemals alt: So lässt sich das altern umkehren – Fortschritte der Verjüngungsforschung“ von Aubrey de Grey und Michael Rae

Erster Teil: Ist es wünschenswert, das Altern umzukehren?

De Grey merkt am Anfang des Buches an, dass man meinen müsste, dass Diskussionen bezüglich Verjüngungsforschung sich oft um fachliche Inhalte drehen. Stattdessen gehe es viel eher oft darum, ob diese Forschung überhaupt wünschenswert ist, statt darüber zu reden, ob sie machbar ist. Deswegen widmet de Grey den ersten Teil seines Buches der Frage, warum es wünschenswert ist, das Altern umzukehren. Er prägt den Begriff der Pro-Aging-Trance, indem er darauf eingeht, warum dennoch so viele Menschen vehement und irrational argumentieren, dass Altern nicht umgekehrt werden sollte oder gar etwas Wichtiges, Tolles sei.

Zweiter Teil: Der Reparaturansatz und die Schadenskategorien

Im zweiten Teil geht de Grey in jedem Kapitel auf eine der Schadenskategorien ein, die er klassifiziert hat, und erläutert diese. Dann erklärt er, welche Forschungsprojekte es bereits zur Entwicklung von Therapien bezüglich der jeweiligen Schadenskategorie gibt. Das Wichtigste ist jedoch, dass er aus der Schadensart und den bisherigen Forschungsprojekten Schlüsse zieht, welchen Forschungsansatz er für sinnvoll hält, um den jeweiligen Schaden zu beheben und den Menschen somit zu verjüngen.

 Dadurch hat der Leser am Ende umfassend Wissen zur Verjüngungsforschung und dem Umgang damit erhalten. Der Leser weiß dann, welche irrationalen Argumente oft hervorgebracht werden, wenn es um die Frage geht, ob Altern umgekehrt werden sollte und warum Menschen das Altern oft verherrlichen.

Des Weiteren kennt und versteht der Leser die Schadenskategorien der Schäden, die beim Altern entstehen. Zu diesen gehören beispielsweise intrazelluläre sowie extrazelluläre Schäden, Zellverlust, Mutationen in den Mitochondrien sowie Quervernetzungen. Außerdem weiß der Leser nun, welche Forschungsansätze bzw. Therapien Aubrey de Grey pro Schadenskategorie für sinnvoll hält, wie diese funktionieren könnten und mit welchen Schwierigkeiten sie einhergehen könnten.

Zu viele wissenschaftliche Details über Verjüngungsforschung für ein breites Publikum

Soweit hört sich das alles gut und informativ an. Nun gibt es jedoch einige Punkte, die an diesem Buch nicht so positiv ausfielen.

Aubrey de Grey entschuldigt sich am Anfang des Buches, dass es ihm nicht möglich sei, auf jedes wissenschaftliche Detail einzugehen, da das Buch einem breiten Publikum gewidmet sei (S.8). Wenn man sich jedoch durch das Buch gekämpft hat, wirkt diese Entschuldigung geradezu ironisch. Eine Warnung vor wissenschaftlicher Tiefe wäre eher angebracht gewesen.

Meiner Meinung nach geht das Buch sehr in die Tiefe. Selbst für mich war vieles nicht gerade einfach nachzuvollziehen oder ging zu sehr ins Detail, obwohl ich eine biologische Grundlage mit mir bringe, da ich im Abitur meinen Schwerpunkt auf Biologie gelegt habe. Das Buch ist so schwierig zu lesen, dass ich empfehlen würde, es sich mit einem Tee und eingekuschelt in eine Decke gemütlich zu machen.

Ich kann jedoch verstehen, dass Aubrey diese Entschuldigung geäußert hat. Er sieht sich viel Kritik von ForscherInnen gegenüber. Diese werfen ihm vor, er würde Dinge simplifizieren. Wenn man das im Hinterkopf behält, kann man schließen, dass de Grey es sich vermutlich nicht leisten konnte, weniger detailliert wissenschaftlich vorzugehen.

Dennoch habe ich den Eindruck, dass Aubrey hier einen Spagat versucht hat, der ihm nicht zufriedenstellend gelungen ist. Besser wäre es meiner Meinung gewesen, ein Werk in verschiedenen Versionen, also Schwierigkeitsgraden, zu schreiben. Nur so kann ein wissenschaftliches und so kontroverses Thema der breiten Masse zugänglich gemacht werden. Ohne dass man wegen ungenügender wissenschaftlicher Tiefe allzu sehr angefeindet wird. Und ohne dass man Leser verjagt, die nicht die Kraft oder Zeit haben, sich durchzukämpfen, sondern eine entspannendere Lektüre über die Verjüngungsforschung wünschen.

Was andere Rezensenten zu “Niemals alt” sagen

„Das Buch gibt keine Tips für eine lebensverlängernde Lebensweise. Ist einfach kompliziert und langweilig zu lesen. Für Wissenschaftler vielleicht interessant aber für “normale Menschen” völlig ungeeignet.“

Dieser Kommentar ist eine Rezension, die ich gefunden habe. Sie fasst meinen Eindruck noch einmal ziemlich gut zusammen und zeigt auch auf, dass LeserInnen dieses Buch missverstehen. Es gibt nämlich Gründe, warum de Grey keine Tipps für lebensverlängernde Lebensweisen gibt, ja eher sogar davon abrät. Denn, wie ein anderer Rezensent auf Amazon treffend sagt: „Selbst mit dem gesündesten Lebensstil häufen sich Müll und Fehler im Körper (Zellen) an. (…) Hier wird das Altern an der Wurzel angepackt.“

Man kann noch so gesund leben, der Effekt ist laut de Grey vergleichsweise gering. Wirklich länger gesund leben werden Menschen nur in absehbarer Zeit, wenn Forscherinnen für die von Aubrey beschriebenen Schadenskategorien Therapien entwickeln. Und wenn diese Therapien in Anspruch genommen werden.

“Niemals alt” – ein wichtiges Werk der Verjüngungsforschung

Alles in allem zählt „Niemals alt“ von Aubrey de Grey meiner Meinung nach also trotz dem, dass es schwierig zu verstehen ist und man sich durch das Buch stellenweise quälen muss, zu einem der wichtigsten Werke im Bereich der Alternsforschung. Das auch noch nach über 10 Jahren, seitdem de Grey es geschrieben hat! Aubrey war der erste, der die Herangehensweise der bisherigen Alternsforschung kritisch beäugt hat. Er hat einen neuen Ansatz – den Reparaturansatz mit den Schadenskategorien– geschaffen. Des Weiteren hat er den Begriff der Verjüngungsforschung geprägt. Jetzt braucht es nur noch Menschen, die die Konzepte leichter verständlich zugänglich machen und natürlich ForscherInnen, die an entsprechenden Therapien arbeiten.

Aubrey fragt am Anfang des Buches: „Wie viele gesunde, jugendliche Jahre glauben Sie während Ihres Lebens insgesamt anderen Menschen schenken zu können?“ Mich hat diese Frage sehr berührt. Sie zeigt, dass das Umkehren des Alterns nicht zwingend eine egoistische Frage, sondern vor allem auch eine humanitäre Frage ist. Und ich bin überzeugt, dass Aubrey allein mit diesem Buch vielen Menschen viele gesunde Jahre geschenkt hat.

Öffentliche Runde am 3. Februar 2022 um 20:30 Uhr

Öffentliche Runde am 3. Februar 2022 um 20:30 Uhr

Öffentliche Runde am 3. Februar 2022 um 20:30 Uhr

Liebe GFAF-Freunde,

am kommenden Donnerstag dem 3. Februar 2022 um 20:30 findet nach etwas längerer Pause endlich wieder unsere beliebte offene GFAF Sitzung statt. Wir laden euch herzlichst ein, wieder zahlreich und motiviert dabei zu sein 🙂
Die Teilnahme ist natürlich kostenlos und unverbindlich.
Achtung: Neuer Wochentag!! Nicht mehr Mittwoch wie bisher, sondern Donnerstag!

Wie immer geht es darum, wie wir ein möglichst langes und gesundes Leben erreichen können. Falls ihr in eurem Bekanntenkreis noch interessierte Personen habt, dann bringt diese bitte gerne mit! Jeder ist willkommen. Bitte teilt auch gerne diesen Beitrag auf Facebook und anderen sozialen Netzen.

Diesmal werden wir euch unsere neue Positionierung für unseren Verein vorstellen. Peter Mehr wird kurz darauf eingehen, warum das Thema “Langes Leben” für uns so enorm wichtig ist und welche Ansätze es gibt, um etwas dafür zu tun.

Im Anschluss wird uns Alexandra Gürtler eines ihrer köstlichen Rezepte vorstellen, mit dem jeder von uns schon heute etwas für die Gesundheit tun kann. Völlig biologisch und im Einklang mit der Umwelt.

Die Sitzung sollte etwa 1 Stunde dauern. Bei interessanten Diskussionen kann es auch gerne etwas länger werden 😉
Hier ist der Link zum Treffen:
https://us06web.zoom.us/j/87436385152

Wir freuen uns auf euch!
Also bis zum Donnerstag!

Guten Rutsch!

Terminänderung offene Runde

Hallo GFAF-Freunde,

wir hoffen, ihr hattet schöne Weihnachtsfeiertage!
Auch wir sind noch in den Ferien und bitten daher folgende Terminänderung zu beachten:

Unsere nächste offene GFAF Sitzung findet nicht wie angekündigt am 5. Januar 2022 statt, sondern erst zu einem späteren Zeitpunkt!
Der Ersatztermin wird noch rechtzeitig bekannt gegeben.

Wir wünschen euch einen guten Rutsch und vor allem viel Gesundheit für das neue Jahr 2022!

Videos vom 1. Dezember 2021

Hallo GFAF-Freunde,

die Videos der Vorträge vom 1. Dezember 2021 sind jetzt auf YouTube verfügbar 🙂
Bitte möglichst liken, teilen und kommentieren.

W. Büscher: Ursächliche Therapie und primäre Prävention der altersassoziierten Krankheiten am Bsp. Herzinfarkt
https://www.youtube.com/watch?v=Vgu53FCj68k

P. Mehr: EwigJung.net, Einführung in die fundamentale Lebensverlängerung
https://www.youtube.com/watch?v=Inc6EocOFt0

Für weitere Videos besucht uns auch bitte auf unserem YouTube-Kanal:
Gesellschaft zur Förderung der Alternsforschung
https://www.youtube.com/channel/UC8cMhlVxL95mFQIN5nPI3bA

Öffentliche Runde am 1. Dezember 2021 um 20:30 Uhr

Liebe GFAF-Freunde,
am kommenden Mittwoch dem 1. Dezember 2021 um 20:30 ist es wieder soweit! Unsere monatliche offene GFAF Sitzung findet wieder statt, und wir laden euch herzlichst ein, möglichst zahlreich und motiviert dabei zu sein 🙂

Hierbei geht es wie immer darum, wie wir ein möglichst langes und gesundes Leben erreichen können. Falls ihr in eurem Bekanntenkreis noch interessierte Personen habt, dann bringt diese bitte gerne mit! Jeder ist willkommen. Bitte teilt auch gerne diesen Beitrag auf Facebook und anderen sozialen Netzen.

Als ersten Programmpunkt präsentiert Wolfgang Buescher diesmal ursächliche Therapien und Präventionen von alters-assoziierten Krankheiten am Beispiel “Herzinfarkt”. Dabei werden wichtige Fragen zu diesem Thema im direkten Dialog mit den Teilnehmern diskutiert und beantwortet.

Als zweiten Programmpunkt stellt Peter Mehr wieder einen weiteren Ausschnitt seiner Webseite ewigjung.net vor, was ebenfalls zu einer offenen Diskussion führen sollte.

Die Sitzung sollte etwa 1 Stunde dauern. Falls dabei hitzige Diskussionen entstehen, machen wir natürlich gerne noch etwas länger 😉

Hier ist der Link zum Treffen:
https://us06web.zoom.us/j/87436385152?pwd=RVN6VEdJNmw2a3E0SHhlcU9XdEd0Zz09&fbclid=IwAR3Uw6GsbVCjKZbYAvZ8rv1kHuyUrUok8NRxiCaAAUwUqzBlS0J4co17Pf4#success

Wir freuen uns auf euch!
Also bis zum Mittwoch!

Können wir für immer Leben?

Altos Labs. Können wir für immer leben?

In den USA ticken die Uhren bekanntlich anders. Vor allem im Silicon Valley in Kalifornien
schießen die Startups heutzutage wie Pilze aus dem Boden. Viele Risikokapitalgeber sind dort
bereit, in Ideen zu investieren, die in Deutschland und Europa von vielen noch als verrückt
angesehen werden.


So wurde zum Beispiel erst vor Kurzem in zahlreichen Medien die Nachricht gemeldet, dass
Amazon-Gründer Jeff Bezos in ein geplantes Startup namens „Altos Labs“ investiert haben soll,
welches kein geringeres Ziel hat, als dem Altern den Kampf anzusagen. Derzeit wird versucht,
Akademiker von entsprechenden Elite-Universitäten in der Region für dieses Projekt zu gewinnen.
Geld scheint dabei jedenfalls genug vorhanden zu sein. Es soll dabei der menschliche Körper in
seinen kleinsten funktionalen Einheiten (den Körperzellen) betrachtet werden. Es soll
herausgefunden werden, warum die innere Uhr in unserem Körper permanent tickt und uns älter
werden lässt. Die Forschung verfolgt vor allem auch das Ziel, dass diese innere Uhr wieder
zurückgesetzt werden soll und die menschlichen Zellen wieder verjüngt werden sollen. Ein sehr
langes Leben in dauerhafter Gesundheit und Jugend könnte damit in Zukunft zur Realität werden.


Die Meldung von Altos Labs war ein so bedeutendes Ereignis, dass sogar hierzulande in etablierten
Medien (wie z.B auf den Seiten der Tagesschau) davon berichtet wurde. Doch üblicherweise hört
man hierzulande von Alternsforschung und Verjüngung des menschlichen Körpers eher wenig.
Dabei ist dieses Themenfeld der Wissenschaft vor allem in den USA (aber auch in anderen
Ländern) seit vielen Jahren präsent. Eine ganze Reihe von Wissenschaftlern und Unternehmen
beschäftigen sich dort mit Technologien zur Langlebigkeit. Vor allem in Modellorganismen (wie
z.B. Fadenwürmern, Fliegen oder Mäusen) konnten bereits beachtliche Erfolge erreicht werden. Die
Anhängerschaft für dieses Themengebiet wächst außerdem permanent.


Zu den wohl bekanntesten Wissenschaftlern, die Altos Labs beitreten sollen, gehört unter anderem
auch der UCLA-Professor Steve Horvath. Dieser ist in der Langlebigkeits-Szene vor allem durch
die Entwicklung von epigenetischen Uhren (insbesondere der sogenannten „Horvath-Clock“)
bekannt. Mit diesen Uhren kann auf zellulärer Ebene mit Hilfe von epigenetischen Markern
bestimmt werden, wie alt wir biologisch sind, und zwar auf wenige Monate genau. Man kann damit
den Erfolg von Verjüngungs-Technologien messen: Eine Verjüngung unseres Körpers auf zellulärer
Ebene sollte von diesen Uhren entsprechend erkannt und angezeigt werden.


Ebenfalls zu den bekanntesten Mitwirkenden von Altos Labs soll der japanische Wissenschaftler
Shinya Yamanaka gehören, welchem im Jahr 2012 (gemeinsam mit John Gurdon) der Nobelpreis
für Medizin zuerkannt wurde, und zwar für die Entdeckung, dass ausgereifte Zellen wieder in
Stammzellen zurückverwandelt werden können.


Für viele Personen aus dem Langlebigkeits-Umfeld lautet die entscheidende Frage daher nicht ob,
sondern wann es uns gelingt, den Alterungsprozess aufzuhalten und zurückzusetzen. Dabei könnte
dieses Ziel schon in nicht allzu ferner Zukunft erreicht werden. Wir könnten zu einer der letzten
Generationen gehören, welche alt werden und am Alter sterben muss. Wir könnten stattdessen aber
auch zur ersten Generation gehören, die von den neuen Technologien profitiert und ein sehr langes
Leben in ständiger Jugend und Gesundheit genießen kann.

Autor:
Peter Mehr
Herausgeber von EwigJung.net


Quellen:
https://www.technologyreview.com/2021/09/04/1034364/altos-labs-silicon-valleys-jeff-bezos-milner-bet-living-forever/
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/technologie/altos-labs-silicon-valley-101.html

Image by Gerd Altmann from Pixabay